Bildung und lebenslanges Lernen

Bedeutung

Lebensbegleitende Bildung und Weiterbildung während der gesamten Lebensspanne gewinnen immer mehr Relevanz. Lernen ist in allen Lebensphasen von Bedeutung, um unter anderem auf den gesellschaftlichen, ökonomischen und medialen Veränderungen als auch den demografischen Wandel zu reagieren. Erfolgreich Altern heißt, aktiv am Leben der Gesellschaft teilzunehmen und sich nicht zu verschließen vor technischen, kulturellen, ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen.

Bei steigender Lebenserwartung sollte die gewonnene Lebenszeit dazu genutzt werden, möglichst lange aktiv zu bleiben, um Morbidität zu vermeiden.

Formen

Das lebenslange Lernen realisiert sich durch formales, non-formales und informelles Lernen und zielt auf eine lange Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit, Selbstentfaltung und auf Selbständigkeit bis ins hohe Alter ab.

Formales Lernen ist zielgerichtet, findet meist in anerkannten Bildungsinstitutionen statt und mit offiziell anerkanntem Abschluss.

Nonformales Lernen ist wie das formale Lernen zielgerichtet. Es findet meist in Kursen oder Seminaren statt. Jedoch entfällt hier der allgemein anerkannte Abschluss.

Das informelle Lernen ist weder an einen bestimmten Ort, noch an eine bestimmte Intention gekoppelt. Es findet im Alltag sowohl bewusst, als auch unbewusst statt.

„Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.“ (Benjamin Briten).